1970-1974

1970

20 Jahre Betriebssport-Verband Münster – im Jubiläumsjahr steht der Verband mit über 2100 Mitgliedern auf sicheren Beinen. Auf der Jahreshauptversammlung ergänzt die Wahl von Walter Nutt als weiterem Stellvertreter den geschäftsführenden Vorstand. Zur Entlastung des Geschäftsführers wird eine Passzentrale eingerichtet, geleitet von Kurt Schier. Die Mitglieder erhalten mit dem neuen Handbuch, das Satzung und alle Spielordnungen enthält, vernünftiges Material für den Sportalltag. Lange haben sie gewartet, nun stehen im Keglerheim an der Wolbecker Straße sieben Bahnen für diese neue Sparte zur Verfügung. Gleich 16 Mannschaften gehen hier im ersten Jahr an den Start.

Fußball-Freundschaftsspiel Berlin-Münster am 2. Mai 1970

Dieses Foto erinnert an den Besuch von 100 münsterschen Sportlern in Berlin. Eine Flugreise im Mai klappt vorzüglich und ist nach den Anstrengungen der Vormonate ein guter Ausglich – denn zuhause wartet anschließend die Jubiläumswoche. Der Betriebssport-Verband Münster begeht vom 25. bis 3g. Mai anläßlich des 20jährigen Bestehens eine Betriebssport-Werbewoche.

Begrüßungstransparent am Hauptbahnhof in Münster

All der Einsatz lohnt. Denn die Festschrift, das gesamte Sportprogramm auf der Sentruper Höhe und nicht zuletzt die gute Betreuung der Gäste aus Berlin, Stuttgart und Hamburg finden große Anerkennung.

Schirmherr der Veranstaltung ist Oberbürgermeister Dr. Albrecht Beckel. Alle teilnehmenden Mannschaften erhalten einen Wimpel des münsterschen Verbandes und nehmen schöne Erinnerungen dazu mit. Der Schlußtag der Jubiläumswoche wird gemeinsam mit dem Betriebssport-Verband Westfalen gefeiert, der sein zehnjähriges Bestehen begeht.

Ein Empfang im Friedenssaal – im Bild OB Dr. Beckel – und nicht zuletzt die gesellschaftliche Abendveranstaltung, im Zusammenwirken mit dem Stadtverband für Leibesübungen in der Halle Münsterland organisiert, rücken die Bedeutung des Betriebssportes mitten ins gesellschaftliche Bewußtsein.

Die BSG Provinzial wird 40 Jahre alt und veranstaltet ein großes Sportfest.

Mit der Tischtennis-Interessengemeinschaft Münster werden wieder Verhandlungen aufgenommen. Schließlich entscheidet die TTIG sich für den Anschluß an den Betriebssport-Verband zum Ende der Spielsaison 1970/71. Damit hat die Zweigleisigkeit in Sachen Tischtennis ein Ende.

Besondere Anerkennung wird den Verantwortlichen aus Münster in diesem Jahr noch zuteil. Heinz Langhammer erhält die goldene Ehrennadel des Betriebssportverbandes Westfalen, für ihre Verdienste auf Kreisebene werden der Vorsitzende Willi Hane und Geschäftsführer Hans Nolte mit der goldenen Ehrennadel des BSV Münster geehrt.

1971

Der Anschluß der TTIG an den Verband wird am 1.Juni 1971 vollzogen. Nun gilt es 57 Tischtennis-Mannschaften zu betreuen.

Ein weiteres Jubiläum steht an. 40 Jahre BSG Provinzial-Versicherungen. Die Jubiläumsveranstaltung wird eine eindrucksvolle Demonstration für den Betriebssport.

Eine Ehrung besonderer Art wird am 10. September l 1971 vorgenommen. Als erster „Gastarbeiter“ erhält Munoz Garcia – den Fußballern unter dem Namen „Santos“ bekannt – nach achtjähriger aktiver Zugehörigkeit zur BSG Glasurit-Werke Hiltrup vor Rückkehr in sein Heimatland Spanien die bronzene Ehrennadel des Verbandes.

Im Oktober erwidern die Berliner Sportfreunde den Besuch vom Vorjahr in Münster. Oberbürgermeister Beckel empfängt die Gäste im Friedenssaal, die Verabschiedung findet im Mühlenhaus der Bockwindmühle bei westfälischem Korn und Schinken statt.

Auch beim weißen Spurt gibt es grünes Licht. In Hiltrup wird eine Tennisanlage angemietet, und so kann hier gleich ein Mannschafts-Vergleichsspiel starten. Ein gerechtes 3:3 bieten BSG WestLB und BSG Provinzial-Versicherungen zum Einstand.

 

Am 6.11.1971 tagen die Sportbeauftragten des Bundes Deutscher Betriebssportverbände in Münster im Hotel Kronenburg. Als Gast ist auch der Präsident des BDBV, Gerhard Hundt aus Hamburg, bei den Sporebeauftragten aus allen Bundesländern (darunter Heinz Langhammer als WBSV-Vertreter) vertreten. Im Vordergrund der Tagung steht der Lehrlings- und Pausensport. Abends sind die Teilnehmer dieser Tagung Gäste des Abschlußfestes im Lindenhof.

 

1972

Die Katastrophe in München während der Olympischen Spiele hat Auswirkungen bis nach Münster. Sportfreunde aus Israel sagen die geplante internationale Tischtennis-Begegnung unter dem Schock des Terroristen-Anschlages ab.

Die seit Jahren laufenden Bemühungen um kostenfreie Benutzung städtischer Sportanlagen haben in zwei Etappen Erfolg. Zum l. April bekommen auch die Betriebssportler das gleiche Recht wie die Sportvereine, die Sporthallen zu Übungszwecken zu nutzen, Ende des Jahres wird diese kostenfreie Nutzung auch auf die städtischen Sportplätze ausgedehnt.

Als „Schwarzkittel“ sind die Schiedsrichter des Verbandes nun auch äußerlich zu erkennen, wie das nebenstehende Foto beweist. Günter Friedrichs trägt das Emblem mit dem Zeichen des BSV und der Aufschrift „Betriebssportverband e.V Münster“‚. Günter hat bis zu seinem plötzlichen Tod über 800 Spiele für den BSV gepfiffen.

1973

In diesem Jahr öffnet das neue Hallenbad der Friedensschule seine Pforten, das auch der BSV einige Wochenstunden nutzen kann.

Nach einigen Jahren Unterbrechung wird 1973 wieder ein Obleutetreffen durchgeführt. An Bord der,,MS Lamberti“ tuckert man feuchtfröhlich in Richtung Riesenbeck.

Anläßlich des zehnjährigen Bestehens des BKV Ruhrtal kreuzen die Vorstände Ruhrtal und Münster die Schläger im Tennis

1974

In diesem Jahr kehrt der BSV Münster mit seinen 3153 Mitgliedern auf Rang 1 in Westfalen zurück, im Westdeutschen Bereich ist man die fünftgrößte Vereinigung. Der Vorstand und viele Engagierte nehmen bereits das kommende Jahr ins Visier. Die Vorbereitungen für die Betriebssportiade MS ’75 nehmen konkrete Formen an.

1974: Eröffnung der neuen Sportanlagen WestLB/Aaseestadt

In diesem Jahr erstellen etliche Firmen Sportanlagen für ihre BSG. So ist die Anlage „WestLB/Aaseestadt“ mit Fußballplatz, Dreifachturnhalle, Speckbrett- und Tennisplätzen, zur Hälfte von der Westdeutschen Landesbank finanziert, fertig: die Provinzial-Versicherungen bauen eine Doppelkegelbahn und einen Gymnastik- und Tischtennisraum mit den entsprechenden Umkleide- und Duschräumen und die LVA erstellt für ihre Mitarbeiter eine Kegelbahn.

Von vielen Erfolgen ist aus diesem Jahr zu berichten. Aus Anlaß des 25jähriegen Bestehens des Betriebssport-Verbandes Hamburg nehmen im Mai 1974 zwei Auswahlmannschaften für Fußball und Handball an den Jubiläumsveranstaltungen teil.